15.01.2022 Calnegre

Heute startet der Tag mit besserem Wetter. Es gibt wieder einen sichtbaren Sonnenaufgang und die Temperaturen sind tagsüber wieder im grünen Bereich. Schon früh kommt ein Traktor mit einem Nivelliergerät und bearbeitet den ganzen Tag das vordere Grundstück. Die wildesten Gerüchte kursieren hier was da werden soll.

Juan hüllt sich in Schweigen. Nachmittags sitzen wir gemütlich in der Sonne als Manni sieht dass wieder einer an der Entsorgung steht. Eine Frau geht rum und fragt ob der Platz neben Werner frei ist. Kalle Und Dieter sagen direkt dass es eine Durchfahrt ist. Sie geht durch bis Werners Sitzplatz und jetzt werden Werner und Martina hellhörig. Martina vermutet ihre Nachbarin sei da, Werner geht gucken und bestätigt es sogleich. Seit Tagen haben sie schon die Vermutung dass sich mehrere aus ihrer Nachbarschaft auf den Weg zu Werners Geburtstag Anfang Februar machen.

Die dürfen sich natürlich erst mal eng neben Werner stellen und werden, wenn ein Platz frei wird, umziehen. Ja, heute ist der Platz voll.

Nach dem Sonnenuntergang wird es wieder schnell kalt und wir gehen rein.

14.01.2022 Calnegre

Heute wieder sehr kalt mit einem Wolken- Sonnenmix. Allerdings mehr Wolken.

Man trifft sich nur sporadisch zu Pläuschen draußen. Ich habe heute per Mail die Zertifikate für unsere Booster Imfungen angefordert. Mal sehen wie lange das dauert. Auch für Martina und Werner habe ich diese Anforderung gemacht. Benötigt werden dazu Kopien (Fotos) von den Ausweisen, den entsprechenden Impfbuchseiten, den Zertifikaten der 1. und 2. Impfungen sowie einem aktuellen Foto der Personen. Den Text habe ich in deutsch verfasst und dann auf englisch übersetzt. Das ganze unter Angabe der LOT Nr. an die eMail Adresse die ich gestern in der Rover Clinic bekommen habe.

Ansonsten ist heute frühes Reingehen angesagt.

13.01.2022 Calnegre

Das wichtigste des Tages

Ludger hat Geburtstag

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch

und bleibe gesund

Das Wetter heute durchwachsen. Später kommt die Sonne durch aber der Wind ist sehr kalt. So passiert heute nicht viel. Am Abend um 19 Uhr haben Manni und ich unsere Booster Termine in Mazarron. Wolfgang ist so lieb und fährt uns hin. Martina und Werner passen lo lange auf Joschi auf. Allen Beteiligten vielen Dank für eure Hilfen. Als wir vom Platz fahren ist Juan dabei seine neuen Tafeln mit seiner Platzordnung in 4 Sprachen an der Entsorgung anzubringen. Wir fahren noch erst den Costto an Wir sind eine halbe Stunde zu früh in der Rover Klinik in Mazarron, kommen aber sofort dran. Ratz fatz haben wir unsere Boosterung mit Moderna. Wir zahlen 10 Euro pro Person. Das Zertifikat bekommen wir spätestens übermorgen per Mail. Dazu muss ich morgen noch eine eMail an die Klinik senden. 

Als wir zurück sind liegt Joschi ganz ruhig im Wohmo und guckt mit Martina und Werner Fernsehen.

12.01.2022 Calnegre

Heute wieder der Wechsel, toller Sonnenaufgang inklusive eines Bilderrätsels und ein schöner sonniger Tag. Im Schatten sehr kalt aber in der Sonne super. Ach ja, an Ina, meinem Enkel geht es wieder super. Leider habe ich in meinem Gästebuch keine Antwortfunktion oder ich habe sie noch nicht entdeckt...

Werner hatte diese Nacht eine Erleuchtung die er heute Morgen gleich umsetzt. Was schlaflosen Menschen so alles durch den Kopf geht :)

Seine Aktion löst , in Corona Zeiten, einen Superspreader aus. Die Jungs sind gut beschäftigt und danach finden sie noch eine große Menge Publikum. War eine tolle Idee und hat uns allen viel Spaß gebracht.

Hier ist noch ein Rätsel versteckt: Um welche Gemeinde handelt es sich?

Heute kommt Barbara mit ihren Backwaren nicht, sie hat sich krank gemeldet. Ist super dass sie das sagt. So kann jeder sich noch etwas besorgen. Unser Nachbar zur linken fährt heute zu unserer Empfehlung nach La Azohia zum Ralf, dem Wohmo Doktor. Er hat, trotz Solar, Stromprobleme. Ralf stellt fest, die Solaranlage ist ok, nur der Solarregler nicht für die Lithiumbatterie geeignet. Unser Nachbar nimmt einen MPPT Regler und eine mobile Solarplatte. Er ist super zufrieden mit der Arbeit und bedankt sich für unsere Empfehlung.

Zu Mittag mache ich heute Schaschlik. Manni ist begeistert vom Geschmack. Ist aber auch wirklich super geworden. Nachmittags lasse ich Joschi am Platzende mit dem Ball laufen. Er macht alles super, bringt ihn mir auch zurück. Ich lasse die Schleppleine noch dran, habe sie aber nicht mehr in der Hand. Alles toll. Dann schmeiße ich den Ball noch einmal, meiner Meinung nach super, und er landet rechts im Gestrüpp Richtung Rambler zur Straße hin. Werfen ist halt nicht meine Stärke. Vorher hatte ich ihn schon fast in die Stromleitung katapultiert. Leider ist er nun weg. Weder Joschi noch ich finden ihn wieder.... Wer hier einen Ball an einer Schnur findet,...

Bei Elli und Wolfgang sitzen heute noch alle und ich gehe jetzt auch dahin. Dort ist warme Sonne, bei uns kühler Wind, Der kommt heute Nachmittag aus Nordost. Manni will lieber auf seinem Beobachtungsposten bleiben. Ich nehme Joschi mit und der legt sich unter meinen Stuhl. Er sucht schon sehr meine Nähe.

Rudi kommt auch angerollt und beantwortet Majons Fragen zu seinen Beinprothesen. Das ist hochinteressant und zeigt viele Schwachstellen in dieser Materie auf. Mit der untergehenden Sonne  verabschiede ich mich. Joschi noch einmal Pippi und dann bringe ich ihn  rein um danach aufzuräumen. Manni ist schon drinne. Ich brauche nur noch meinen Stuhl einräumen und abschließen.

11.01.2022 Calnegre

Heute ab frühem Morgen bedeckt. Kein Sonnenaufgang zu sehen. Elli und ich fahren bereits um 08:15 los zum Waschen. Im vorderen Bereich alle drei Maschinen frei. Ich werfe direkt meine Wäsche ein und starte. Von Ellis Lieblingsmaschinen ist eine belegt. Es sind keine weiteren Kunden zu sehen. Draußen beginnt es zu regnen. Dann kommt ein Paar rein mit einer Tasche Wäsche und setzt sich. Als die Maschine in Ellis Ecke fertig ist merken wir dass die beiden diese Maschine belegt haben. Da meine ersten zwei auch gleich fertig sind geht der Mann schon mal hin und öffnet am großen Trockner die Tür um zu zeigen, die nehmen wir. Auch Ellis Maschine ist fertig, noch vor den Beiden. Der Herr fasst wieder an die Tür des großen Trockners und Elli nimmt unten links. Das Paar füllt nun auch seinen reservierten Trockner mit seiner Wäsche und lässt die nächste Waschmaschine laufen. Ich kann meine Feinwäsche in den oberen linken Trockner einfüllen. Jetzt ist eine Waschmaschine wieder frei, drei Minuten später die nächste. Die Feinwäsche gebe ich mit in den Oberen linken Trockner. Jetzt nur noch die Maschine mit der Bettwäsche und den Handtüchern. Das Paar leert den großen Trockner, es sind noch 3 Minuten drauf. Ich frage wie lange ihre zweite Maschine noch läuft. Die Dame antwortet 7 Minuten. Ich biete für die verbleibenden 3 Minuten 50 Cent an. Darauf fragt sie wie lange mein zweiter Trockner denn noch dauert und ich antworte 12 Minuten. Sie meint dann will sie mir die 3 Minuten nicht geben um nicht auf den zweiten Trockner warten zu müssen. Als ihre Zeit abgelaufen ist mache ich kund dass ich den Trockner jetzt doch nutze. Der Mann protestiert, es sei ja ihr Geld noch drauf. Nein, das ist ja abgelaufen. Ich packe kurzerhand meine Wäsche in den Trockner und starte ihn. Die Dame wird wütend, typisch deutsch ihre Äußerung. Jo, selber deutsch und vorher mit einer Gebärde den großen Trockner von ihrem Mann reserviert... Das schönste, mein zweiter Trockner oben links ist fertig, da läuft ihre zweite Waschmaschine immer noch. Den Herzkasper hätte sie sich sparen können, alle Aufregung umsonst.

So war das Waschen heute nicht so langweilig ...

Danach fahren wir einkaufen. Lidl, Aldi und Mercadona. Wir kaufen aber nicht so viel ein wie sonst weil die Wäsche doch sehr viel Platz in Anspruch nimmt. 

Während wir unterwegs sind kommt die Gaslieferung an den Stellplatz. Am Nachmittag hört der Regen auf. Wir können noch etwas draußen sitzen bevor es erneut zu nieseln beginnt. 

Nachdem ein Dickschiff am Sonntag für seine Waschmaschine um 8:30 den Generator angeschmissen und gestern wieder zur gleichen Zeit das Teil gestartet hat, Macht Juan heute neue Regeln publik. Es dürfen jetzt offiziell wieder von 18 - 20 Uhr die Stromgeneratoren laufen. Außerhalb dieser Zeit nicht. 

10.01.2022 Calnegre

Auch heute wieder ein super schöner Tag mit tollem Sonnenaufgang. Kurz nach 10 Uhr rufe ich den spanischen Tierarzt an um einen Termin für Joschi zu machen. Er muss noch mal gewogen werden um die richtige Dosierung für die Wurmkur und das Zeckenmittel zu bestimmen. Ich kann direkt kommen und Wolfgang fährt uns wieder nach Puerto Mazarron. Er hat wieder seine Wanne in den Jimmy geknüpft. Anfangs ist Joschi noch nervös doch dann legt er sich hin. Beim Tierarzt geht er heute freiwillig auf die Waage und setzt sich brav hin. Er bringt inzwischen 28,feucht durch. 7 kg auf die Waage. Seine Wurmkur besteht aufgrund seines aktuellen Gewichtes nun aus zwei Tabletten. Auch die Dosierung seines Zeckenmittels ist nun erhöht. Beide Mittel sind 3 Monate wirksam. Nun brauche ich erst wieder zu Hause mit ihm zum Tierarzt. 

Auf dem Rückweg legt er sich direkt hin. Plötzlich höre ich ein - bei Hunden mir sehr bekanntes - Geräusch. Joschi würgt und kotzt. Zum Glück ist die Wanne drin. Zu Hause angekommen hebt Manni ihn aus dem Auto und ich beginne direkt mit der Reinigung. Anschließend putze ich die Wanne noch feucht durch. Das war mir so peinlich. Lieben Dank noch mal an Wolfgang und Elli für die Bereitstellung des Autos und die Fahrt nach Puerto Mazarron. Selbstverständlich ist das nicht. 

Heute koche ich uns eine Paella mit Rindfleisch. Ich mache reichlich damit Manni morgen, wenn Elli und ich waschen fahren, sein Mittagessen hat. Nach dem Essen lege ich mich in die Sonne und schlafe prompt ein. Ich werde wach weil mich ein starker Wind rüttelt. Puh, alles ist wieder staubig. Der Wind weht den Staub vom oberen Platz in dicken Schwaden über uns hinweg. Manni hat schon unsere Aufbautür zu gemacht. Ich schließe noch schnell alle Fenster. Da ich mich nun drinnen aufhalten muss sortiere ich die Wäsche schon mal für Morgen. Manni hält es irgendwann vor Wärme nicht mehr aus und geht wieder raus. Als ich fertig bin hat der Wind nachgelassen und ich gehe auch wieder raus. Ich bin fassungslos, schon wieder alles unter einer dicken Staubschicht....

Silvia leiht sich meine Küchenmaschine aus. Sie wollen morgen, bei schlechtem Wetter übermorgen, auch Reibekuchen machen. 

Später kommt ihr Mann mit Boston und Manni geht mit Joschi mit auf die hintere Wiese. Die beiden sollen spielen. Anfangs ist es mehr ein beschnuppern und Joschi pirscht sich vorsichtig an. Boston ist allerdings ein extrem dominanter Schäferhund und zeigt das Joschi auch gnadenlos. Joschi bekommt Angst und flüchtet sich hinter mich. Er schmiegt sich eng an mich. Ich lasse das auch zu um ihm Sicherheit zu geben. Dann versucht er es nochmal aber Boston macht ihn nieder. Jetzt hat unser Kleiner die Schnauze voll und will nicht mal mehr hinter seinem Ball her. Er will nur noch zurück und ist froh als Manni ihn anleint und er mit uns zurück kann. Jetzt kommt auch Silvia mit Emi aus der Deckung und Joschi hat anfangs sogar vor ihr Angst. Das hält aber nicht lange an und er taut wieder auf. Gut, nur aus Erfahrungen kann er lernen. Ich bin jetzt mal gespannt wenn Hubert mit Siska kommt. Siska kann sehr gut mit kleinen Hunden und ist nicht so dominant. Ist die Frage kann er es noch mit Schäferhunden aber das war ja auch Wilkos Problem. Die meisten Schäferhunde nein, mit Siska null Probleme. Bin gespannt.

 

Wir sitzen wieder in der Mitte und nach und nach kommen alle wieder in unseren Kreis. Es ist eine schöne Gemeinschaft. Am Abend zeigt sich der Halbmond mit einem Hof. Es wird wohl morgen regnen. Dann bindet endlich der Staub.

09.01.2022 Calnegre

Wieder ein toller Sonnenaufgang. Wir haben einen schönen Tag. Leider meint ein Wohnmobilist heute am Sonntag um 08:30 Uhr für seine Waschmaschine seinen Generator anschmeißen zu müssen. Das ist nicht so cool, alle regen sich auf, keiner sagt was. Danach haben wir alle einen entspannten Vormittag. Im Vormittagsverlauf kommen Wolken. Nach dem Genuss unserer Rindfleischsuppe machen wir drinnen Siesta.

Am Nachmittag finden sich dann die meisten wieder bei uns am Steinkreis ein. Ich gehe mit Joschi noch eine Runde an der langen Leine spielen, das bringt ihn etwas runter. Mit fast 5 Monaten halt ein Energiebündel. Morgen wollen wir es mit dem Schäferhund versuchen zu spielen. Mal sehen wie das klappt.

 

08.01.2022 Calnegre

Auch heute wieder ein traumhafter Sonnenaufgang. Unsere netten Nachbarn Anke, Nick und Mira fahren heute weiter. Habt noch eine gute Zeit und man sieht sich wieder...

Ich entschließe mich heute einen Hauswirtschaftstag einzulegen. Nach dem Spülen wird zum xten Mal alles entstaubt, die Betten ab- und neubezogen, die Schonbezüge der Sitzpolster gewechselt und geputzt. Zwischendurch mache ich uns einen Lachs-Spinat-Nudelauflauf im Omnia. Super lecker. Nach dem Essen mache ich erst mal eine Mittagspause mit einem Schläfchen in der Sonne. Ich  werde wach weil einige Wolken die wärmende Sonne verdecken. Manni geht mit Joschi und ich will spülen. Doch die Heinzelmännchen waren da. Alles weggespült und bis auf einige Teile weggeräumt. Super Manni, danke.

Wir trinken noch draußen Kaffee und bleiben noch ein wenig sitzen. Der mäßige Wind ist aber wieder sehr kalt so dass wir heute sehr zeitig rein gehen. Kurz nach dem Sonnenuntergang werden die Wolken wunderschön von der untergegangenen Sonne angestrahlt. 

07.01.2022 Calnegre

Der Tag beginnt wieder mit einem schönen Sonnenaufgang und wird sehr sonnig. Wolfgang fährt am Vormittag seine Alugasflasche auftanken und ich kann mitfahren. Er steuert zuerst die Repsol Tankstelle in Mazarron an. Hier wäscht er zuerst den Jimmy, dann wird die Gasflasche betankt. Danach steuern wir den Mercadona an. Hier kann ich einige frische Sachen wie Muscheln für Manni, Suppengemüse, Affenkoteletts (Bananen) einkaufen. Alles andere ist noch reichlich an Bord. 

Zurück am Platz genieße ich noch etwas Sonne bevor ich unser Mittag Essen serviere. Heute nur Bockwurst mit Baguette. Dann kommen auch schon Marina und Paul zu ihrem Friseurbesuch bei Anke. Anke kann Paul noch draußen bearbeiten, dann kommt aber schon etwas Wind auf und Anke geht mit Marina in unser Küchenzelt. Manni räumt es schnell frei. Bei Marina kommen schon etliche Zentimeter runter. Obwohl Anke die meisten Haare aufhebt haben sich später doch noch einige lange in der Bürste vom Dyson verfangen. 

Telefonisch werden Paul und Marina schon bei Elli abgefragt wie lange sie noch brauchen. Sie sind mit den Leuten rund um Alfred und Karl von der Ziegenwiese beim Paco verabredet. 

Elli startet zu einer Fahrradtour. Sie will auf der Ziegenwiese Bekannte besuchen. Da ich dabei nicht stören will und auch lieber heute mal die Sonne genießen möchte, fahre ich nicht mit. Am Nachmittag treffen wir uns wieder bei uns auf dem Kies. Der kühle Wind zwingt uns, trotz strahlendem Sonnenschein, zu langen Hosen und Jacken. Am späten Nachmittag putzt Manni seine Muscheln, das Gemüse dazu ist schon fertig. Nach 17 Uhr fange ich mit dem Kochen der Muscheln an. Der große Topf braucht immer extrem lange bis es kocht. So kommt Manni erst relativ spät zum Essen. Ich serviere die fertigen Muscheln im Zelt, hier ist es schön warm. 

Elli bringt mir eine Portion Nudeln mit Tomatensauce. Super lecker. Scharf aber für mich noch ok. Super und noch mal lieben Dank dafür. 

Mannis Muscheln sind dann auch fertig und er findet sie super lecker und gut gewürzt. Da habe ich ja alles richtig gemacht. 

06.01.2022 Calnegre

Heute ist der höchste Feiertag in Spanien, heilige drei Könige. 

Der Tag dazu passt. Sonne ab dem Morgen, es wird ein richtig schöner Tag.  Anke beginnt als erstes mit Elli zum Haare schneiden. Danach bin ich dran. Da Wind aufkommt stellen wir unser Zelt zur Verfügung. Kein Problem. Wir Frauen schälen danach die Kartoffeln für die heutigen Reibekuchen. Wir verarbeiten 10 kg Kartoffel, bis auf 4 Stück 5 kg Zwiebel. Es soll für 14 Personen reichen. Durch die tolle Sonne heute brauchen wir für meine Küchenmaschine keinen Moppel. Es klappt super mit dem Wechselrichter. 

Ich würze die Kartoffelmasse und, nachdem alle Kunden das Friseurstudio verlassen und ich durchgesaugt habe, beginnt die Backorgie. Elli backt in ihrem Zelt mit. Wir geben stossweise die fertigen Reibekuchen raus. Alle sind begeistert und finden die Reibekuchen Klasse. Die Menge passt super. Wir sind fast mit dem Essen fertig da kommen Wolfgang und Gisela. Elli macht ihnen noch Reibekuchen warm und sie verköstigen sie auch. Wir haben eine tolle Tafel. Es ist richtig schön. Nach dem Essen gibt es  noch diverse Lekkerlis. Später treffen wir uns noch mit mehreren Teilnehmern auf unserer Kiesfläche. Joschi schreddert wieder ein Glas von mir. Ich werde mich wohl langsam an stabile Becher  gewöhnen müssen. Wenn er ausgewachsen ist räumt er mit seinem Schwanz alles ab. 

Es war heute ein toller Tag mit Hilfe von allen und einem Dankeschön dass es euch allen so gut geschmeckt hat. Das freut mich und ein tolles Danke an Elli für die tatkräftige Hilfe beim Auspressen und das Mitbacken. So macht Camperleben Spaß. 

Vielen Dank auch an Majon für die Lekkerlis nach dem Essen. War super schön bei euch vorne in der Sonne, Später hatten wir sie ja auch noch.

 

05.01.2022 Calnegre

Gestern Abend hat Sturm eingesetzt. Der wird in der Nacht heftig. Unser Windschutz hält dem Wind aus dem Norden nicht stand. Werner kommt klopfen und legt schon mal unseren Tisch auf den Kopf. Ich sichere den Windschutz indem ich die Steine auf die Plane schiebe. Da geht nichts fliegen. Auch die Solarplatte bringe ich in Sicherheit. Der Wind weht extremen Staub vom oberen Platz über uns hinweg. Der geht überall durch. Wenn das Wetter sich beruhigt ist Hausputz angesagt. 

Der Sturm weht aber auch den Nebel weg. Nachts sind wieder Sterne zu sehen. Das Wetter wird besser.

Wir gehen heute zu dritt mit Joschi das erste Mal eine große Tour über den Berg. Der kleine Kerl verkraftet das erst mal super. Ich habe das erste Stück am Berg große Probleme. Ich bekomme zu große Schritthöhen weder mit meiner linken Hüfte noch mit meinem rechten Knie hin. In der Schlangenbucht treffen wir Gina mit ihren Leuten. Die beiden Hunde freuen sich direkt sich wieder zu sehen. Sie spielen eine ganze Weile. Ich freue mich dass ich Joschi gut aus den Situationen abrufen kann. Auch während dem Spielen. Das macht er schon super.  Danach sind beide Hunde erst mal platt. Wir haben viel Spaß beim zu gucken. Anne und Peter stehen auch hier. Gina geht in die Richtung, Paula hat was zu fressen und will sie vergraulen. Gina bleibt stoisch ruhig stehen, guckt den Kleinen nur an und damit ist alles geklärt. 

Joschi wird Gina gegenüber etwas frecher und versucht sie zu besteigen. Auch das lässt sie ruhig über sich ergehen. Sie ist super relaxt. Toller Hund. 

Plötzlich gehen Karl und Angelika vorbei. Wir erzählen noch eine Weile. 

Dann geht es wieder zurück. Ich komme den steilen Weg von der Schlangenbucht besser hoch und auf der anderen Seite den steilen Weg auch besser runter. Nur der letzte Meter ist blöd. 

Zurück am Platz koche ich uns eine leckere Brokkolisuppe. Kurz vor fünf fahre ich mit Elli einkaufen. Der erste Marokkaner hat nur Schrott. Beim zweiten bekommen wir gute Ware. Im Supermarkt nebenan gibt es den Rest. Wir fahren über Ramonete zurück. Hier kaufen wir noch kleine Kuchen und Corned Beef.

04.01.2022 Calnegre

Das wichtigste des Tages, Jens hat Geburtstag

An dieser Stelle noch einmal

herzlichen Glückwunsch

und bleibe gesund.

Auch heute Morgen wieder dieser Seenebel. Heute allerdings etwas anders, ab 10 Uhr versucht die Sonne schon den Durchbruch. Ich koche schon früh gefüllte Paprikaschoten da Elli und ich gleich mit dem Rad fahren wollen. Wir starten Richtung Ramonete. Kurz hinter Juans Haus am Ende der Brokkolifelder halte ich an. Elli ruft für mich Wolfgang an. Ich bin plötzlich unsicher ob ich unseren Kochherd ausgemacht habe. Aber alles ist gut. Wir fahren weiter nach Ramonete hoch, weiter bis zum Kreisel der RM 332, dann nach rechts Richtung Mazarron. Nach einigen km liegt rechts ein großes Wildschwein am Straßenrand. Ich wusste gar nicht dass diese Tiere hier leben. Wenn das mit einem Auto kollidiert ist hat es bestimmt einen großen Schaden gegeben. Das Wildschwein sieht von der sichtbaren Seite unverletzt aus. Weiter geht es nach Canada de Gallego. Hier brauchen wir nichts und so geht es weiter zur Ziegenwiese. Karl ist nicht da. Angelika sagt dass er auf dem Weg über den Berg zu uns ist. Na mal schaun, die letzten Male ist er immer vorbei gelaufen. 

Alfred und Christel genießen ihr Leben in der Sonne. Christel bekommt gerade ihre Haare geformt, deshalb kein Bild von ihr. Alfred gibt mir Knochen für Joschi mit. Ich dachte es wären rohe, sind aber gebraten. Ich nehme sie trotzdem mit, Dracula wird sich freuen. 

Marina und Paul laden uns zum Kaffee ein. So kenne ich den Kaffee von meinen Eltern. Kaffeepulver in den Kessel, Wasser drauf und kochen. Ein kleines Sieb hält den Satz ab oder man trinkt die Tasse einfach nicht ganz leer. Danke euch Beiden, der Kaffee und auch der Kuchen waren super.

Jetzt fahren wir zurück während eine Sängerin ein Konzert gibt. Die Stimme gefällt mir. 

Am Platz war inzwischen der Gaswagen. Der Fahrer hat uns vor Ramonete mit Hupen gegrüßt. Am Platz macht er ein gutes Geschäft. 

Zurück am Platz wird erst etwas relaxt und später sitzen wir wieder zusammen. Es kommt ein kühler Wind und wir ziehen um zu Majon und Günter in die Sonne. 

Als die Sonne geht gehen wir auch rein und genießen den Räucherfisch. An Wolfgang: Super geworden. Sowohl der Wolfsbarsch als auch die Lachsforelle sind einfach köstlich. Super lecker.

Plötzlich wird es stürmisch. Unser Windschutz sackt ein. Werner kommt und hat Sorge dass etwas rumfliegt. Ich nehme die Paneele rein, Werner hat schon unseren Tisch kopfüber gelegt. Den restlichen Windschutz beschwere ich mit Steinen, da kann jetzt nichts mehr passieren. Was irre ist, während ich unsere Paneele entwirre um sie unfallfrei in die Heckgarage zu bekommen schleicht immer Kater Willi um mich rum. Ich habe fast den Eindruck er will mir helfen oder mich beschützen. 

03.01.2022 Calnegre

Heute morgen wieder nur Nebelwolken. Ich koche zeitig unsere Paella um dann mit Elli mit den Stöcken zu gehen. Das tut mir sehr gut. Das gehen mit den Stöcken ist doch etwas anderes als ohne. Ich werde mal versuchen ob ich Joschi an die Stöcke gewöhnen kann. Das wäre natürlich optimal. 

Die Männer erlauben sich morgens einen Spaß. Daraus wir Mittags Ernst. Der Bagger wird tatsächlich in Betrieb genommen. 

Unser Gang durch die Felder zeigt dass es riesige Kohlrabi Felder gibt. Die sehen schon richtig gut aus und werden wohl bald geerntet. Auf unserem weiteren Weg kommen wir durch die Tomatenplantagen vom Perichan. Für die Arbeiter gibt es Toilettenhäuschen mit außenliegenden Waschbecken inklusive Seifenspender. 

Zurück am Platz genießen wir die Sonne. Am Nachmittag entschließt sich Wolfgang kurzfristig nach Fisch zu gucken. Ich fahre mit. Da Joschi jetzt auch nur noch das gekaufte Wasser bekommt benötigen wir da schon eine Menge von. Ich kaufe 80 l, Cola und Mineralwasser. Wolfgang bekommt nicht allen Fisch und so fahren wir auch noch den zweiten Mercadona an. Ich gehe rüber in den Hundeladen, hier kaufe ich erst mal alle Ochsenziemer auf. Auch hier bekommt Wolfgang nicht allen Fisch den er wollte, er kauft noch Wolfsbarsch dazu. 

Als wir zurück kommen ist Evi da. Sie ist bekennende Impfgegnerin und alle gehen auf Distanz. Sie ist angeblich seit November, inzwischen auch zweimal, geimpft. Sie kann keinerlei Nachweise wie QR Code, Impfbuch oder Zertifikate zeigen. Was sollen wir da jetzt glauben?

Der Tag heute war vom Wetter her super. Ab Mittag Sonne und kein Wind. Am Abend kommt die Feuchtigkeit.

02.01.2022 Calnegre

Heute gibt es wieder keinen sichtbaren Sonnenaufgang. Es bleibt bis zum Mittag bewölkt. Nach der morgendlichen Hausarbeit bürste ich Joschi. Ich hole immer mehr Unterwolle aus ihm raus. Der Fellwechsel vom Welpenfell zum Junghundfell setzt wohl ein. Sein Fell ist auch nicht mehr überall so flauschig. 

Elli und ich starten um kurz vor 11 Uhr zu einer Fahrradtour. Wir fahren über den Berg bei den Gewächshäusern vom Paloma vorbei, dann recht weiter durch die Treibhäuser Richtung Ziegenwiese. Dann geht es links ab Richtung Canada de Gallego. Dort kaufen wir Brot im El Molinero. Auf das Brot gibt es heute einen regelrechten Run. Die kommen gar nicht mit dem Nachbacken nach.  Danach geht es weiter Richtung BP Tankstelle. Vorher, kurz hinter der Bar Hortisa biegen wir links ab. Wir fahren durch bis zur RM 332, dort links und nach wenigen hundert Metern rechts ab auf die RM-D5 Richtung Pastrana. Hier stehen sehr viele Olivenplantagen und kurz hinter dem Ort gibt es viele Avocadoplantagen. Die Landschaft hier oben ist sehr schön. Man hat einen tollen Blick in die Berge. Weiter geht es bis wir die RM-D21 erreichen. Hier biegen wir scharf links ab und nun geht es fast nur noch bergab. Die Strecke ist sehr kurvenreich und ich bremse vor den Kurven öfter ab. Wir erreichen teils hohe Geschwindigkeiten. Bevor wir die RM 332 wieder kreuzen drossele ich die Geschwindigkeit runter. Als der Querverkehr vorbei ist geht es im Kreis weiter geradeaus nach Ramonete. Kurz vor dem Spar-Laden auf der rechten Seite liegt ein Brokkolifeld. Das Gemüse ist total ausgeschossen. Warum hier nicht geerntet wurde können wir uns nicht erklären. Elli geht auf Suche durch das Feld und findet tatsächlich noch einige brauchbare Brokkolis. 

Dann geht es den Rest runter nach Calnegre fast auch nur noch bergab. Unten im Ort am Strandspielplatz parken jede Menge Autos. Das erste Lokal ist voll, beim Paco sieht es aber aus als wenn alle Stühle und Tische zusammen gestellt sind und geschlossen ist. Am Strand sind viele Familien mit Kindern unterwegs. 

Zurück am Platz habe ich 26,78 km auf dem Tacho.

Ich bereite heute Hähnchen im Omnia zu, wird super. Während der Backzeit koche ich die Brokkolisuppe für heute Abend. Sie gelingt mir sehr gut und bedarf keinerlei Bindemittel. Einmal mit dem Pürierstab durch und alles ist perfekt. 

Nach einer Auszeit in der Sonne sitze ich mit Manni noch kurz draußen. Der Wind wird aber sehr frisch und ich ziehe mich mit Joschi ins Wohnmobil zurück. Am späten Nachmittag fährt ein großer Morelo auf den eigentlich gesperrten oberen linken Teil des Platzes. Die Leute steigen mit 6 Hunden in Golden Retriever Größe aus. Da wird es aber auch im Morelo eng. Als ich Abends mit Joschi gehe sind sie weg. Ob oben die Leute oder Juan ihnen gesagt hat dass man da nicht stehen darf weiß ich nicht.

01.01.2022 Calnegre

Ich freue mich dass ihr uns auch in 2022 lesen werdet und wünsche euch allen noch einmal einen guten Start in das neue Jahr. Auch neue Leser und Leserinnen begrüße ich hier herzlich. Für uns alle erhoffe ich vom neuen Jahr dass das Virus bald in unser Leben integriert werden kann damit wir alle wieder unsere Leben so leben können wie vor der Pandemie.

Heute beginnt der erste Tag des neuen Jahres erst mit trübem Wetter. Manni sucht den gestrandeten Delphin oder Walbaby? Das Tier wurde gestern am Strand angeschwemmt. Wale verirren sich nur sehr selten vom Atlantik hier her. Stutzig macht mich die schwarze Haut. Delphine haben die eigentlich nicht. Oder liegt die Färbung daran dass das Tier schon länger tot ist? Wie dem auch sei, das Tier hatte ein offensichtlich trauriges Ende...

Später geht Manni noch einmal mit Joschi an den Strand. Der geht heute das erste Mal mit einer Pfote ins Wasser. Er hat aber immer noch Schiss vor den Wellen.

Ich backe heute Hefezöpfe. Eigentlich sollten es Neujahrsbrezeln werden, das lässt sich aber im Omnia leider nicht verwirklichen. Die kreisrunden geflochtenen Zöpfe kommen Nachmittags sehr gut an. Sind aber auch sehr lecker. Beim Wiegen der Zutaten hat meine Küchenwaage endgültig ihren Geist aufgegeben. Ich habe eine neue bestellt die hoffentlich demnächst bei Juan ankommt. Nach über 10 Jahren darf so ein Teil auch mal schlapp machen. 

Den Nachmittag verbringen wir alle in gemütlicher Runde, alle am Tisch zweifach geimpft bzw. schon geboostert. Dann geht es früh rein. Es wird kühl.